Boris Johnson will eigentlich keinen Deal

Die fetten Jahre für die Autobranche sind vorbei

No Deal für Brexit

Der britische Premierminister Boris Johnson stellt sich darauf ein, dass es bis zur Deadline am 15. Oktober kein Handelsabkommen mit der EU geben wird. Stattdessen rechnet er mit einer Handelsbeziehung, die ähnlich wie die zwischen der EU und Australien aussieht, was laut Johnson ein gutes Resultat wäre:

If we can’t agree by then, then I do not see that there will be a free-trade agreement between us, and we should both accept that and move on.

Kontext: Die Verhandlungen für ein Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der EU spießen sich seit Monaten an zwei Punkten. Johnsons heutigen Aussagen zufolge sind die Aussichten für einen Kompromiss gering. Ooooder die vom Premierminister gesetzte Deadline wird doch noch mal verschoben, es wäre ja nicht das erste Mal in der Brexit-Geschichte. Ende des Jahres läuft jedenfalls die Übergangsphase aus.

Weitere News:

Österreichs Finanzminister Gernot Blümel rechnet für das Jahr 2021 mit einer weiteren “massiven Neuverschuldung”, nennt aber keine konkreten Zahlen. (Standard)
Kontext: Dieses Jahr könnte die Neuverschuldung laut Wifo-Berechnung bei 10,5 Prozent liegen.

Die deutsche Autoindustrie wird als Folge der Corona-Krise vorerst nicht mehr der Treiber der Wirtschaft sein, analysiert das Institut der deutschen Wirtschaft in einer neuen Studie. (Handelsblatt)
Kontext: Die Studie dient zur Einstimmung für das Treffen der Spitzenvertreter der Autobranche, zu dem die Regierung morgen lädt.

Die Arbeitslosenrate in den USA sank im August auf 8,4 Prozent, im Juli waren es noch 10,2 Prozent. (NYT)

Für die in Österreich geplante neue Gesellschaftsform “Austria Limited” sind neue Eckpunkte bekannt geworden: Das Mindestnennkapital liegt bei 5.000 Euro, der gesamte Gründungsvorgang soll digital abgewickelt werden. Der Gesetzesvorschlag soll im Herbst begutachtet werden. (Trending Topics)


Schönen Wochenstart!
Lisa