Einer der wichtigsten Tech-CEOs geht

Delivering Happiness no more, Rekordsommer in den USA und ein kleiner Abstecher nach Las Vegas

Zappos-CEO geht nach zwei Jahrzehnten

Tony Hsieh verlässt nach 21 Jahren Zappos. Wer diesen Namen nicht kennt, ist höchstwahrscheinlich mindestens zehn Jahre jünger als ich. Im Gegensatz zu anderen Tech-CEOs ist Hsieh vielleicht kein “Household Name”, aber seine Management-Strategie prägte viele Startups der vergangenen Dekade. Zappos war einer der ersten Online-Schuhhändler und wurde 2009 von Amazon mit einer Bewertung von 1,2 Milliarden US-Dollar (damals noch eine beachtliche Summe) übernommen. Hsieh veröffentlichte mit seinem Buch “Delivering Happiness” vor zehn Jahren ein Manifest für kundenorientierten Kundenservice (ein in Europa eher fremdes Konzept) und Mitarbeiterzufriedenheit. Sein hierarchiefreies Organisationsmodell Holacracy scheiterte zwar, trotzdem hat Hsieh nicht nur die Startup-Kultur nachhaltig beeinflusst. In Las Vegas, der Heimat von Zappos, trieb er die Stadtentwicklung voran. Mit dem Downtown Project wollte er das Zentrum der Stadt abseits der Casinos revitalisieren.

Hsieh gilt für mich deshalb als einer der wichtigsten Tech-CEOs, weil seine Philosophien – Mitarbeiter- und Kundenfokus – bis heute in vielen großen und kleinen Startups zu finden sind, selbst wenn viele seinen Namen gar nicht kennen. Denn im Gegensatz zu Jobs, Bezos, Musk und Zuckerberg war Hshieh zumindest nach Veröffentlichung seines Bestsellers kaum mehr in der Öffentlichkeit. Der Ex-CEO lebte in Las Vegas in einem Trailer und investiert jetzt in Immobilien in Utah.

Wer mehr über Hsieh erfahren will, dem empfehle ich sein Interview mit einem anderen meiner Internethelden, Kevin Rose:

Rekordsommer in den USA

Trotz der politischen Spannungen und Unruhen sowie 27 Millionen Arbeitslosen herrscht in den USA Hoffnung für einen wirtschaftlichen Aufschwung. Die für die US-Wirtschaft so wichtigen Konsumausgaben verzeichneten im Juli mit 1,9 Prozent einen leichten Anstieg. Der Leitindex S&P 500 schloss die vergangene Woche mit Rekordwerten und verzeichnete den besten August seit 1986, auch der NASDAQ befindet sich auf einem Rekordhoch.
Kontext: Treiber für die positive Stimmung an den Börsen sind unter anderem die Ankündigung der Federal Reserve von vergangener Woche, die Zinsen niedrig zu halten und eine höhere Inflation anzustreben. Die US-Notenbank ändert damit ihre Strategie und konzentriert sich statt auf eine niedrige Inflation lieber auf den Arbeitsmarkt. Bisher wollte die Fed vermeiden, dass eine niedrige Arbeitslosigkeit zu einer höheren Inflation führt.

Weitere News

Nestle übernimmt das kalifornische Biopharma-Unternehmen Aimmune Therapeutics für 2,6 Milliarden US-Dollar. (CNBC)
Kontext: Der Konzern ist bereits mit 19,9 Prozent an Aimmune beteiligt und brachte erst im Frühling frisches Geld ein, nachdem eine Behandlung für Erdnussallergie zugelassen wurde.

Warren Buffets Fonds Berkshire Hathaway kauft sich mit mehr als sechs Milliarden US-Dollar bei fünf japanischen Firmen ein. (Financial Times)
Kontext: Buffet, der gestern 90 Jahre alt wurde, gilt mit seinen Investments noch immer als Vordenker und richtungsweisend. Der Investor hatte bisher einen starken US-Fokus und verhielt sich während des Börsencrashes im Frühling auffällig ruhig, weshalb seinen Investments in Japan große Bedeutung zugerechnet wird.

Der deutsche Gebrauchtwagenvermittler Auto1 bereitet seinen Börsengang vor. (Gründerszene)

Die Hotel- und Casinokette MGM Resorts streicht 18.000 Jobs, etwa ein Viertel der Belegschaft. Allein in Las Vegas hatte MGM vor dem Lockdown 52.000 Mitarbeiter. (WSJ)

Das österreichische BIP sank im zweiten Quartal um 12,5 Prozent gegenüber dem Vergleichsquartal 2019, leicht weniger als das Wifo erwartete. (Die Presse)


Wer kramt jetzt wie ich “Delivering Happiness” aus dem Bücherregal hervor?

Einen schönen Start in die Woche!

Lisa