Hafermilch für Jay-Z und Baseball für Jennifer Lopez

Neue Promi-Investments, Apple darf 13 Milliarden Euro behalten, Insiderhandel bei Wirecard

Hustlen wie Jennifer Lopez

Ich liebe ja, wenn Pop und Business sich treffen – umso besser, wenn es dann noch um das Sportgeschäft geht: Jennifer Lopez und ihr Verlobter und Ex-Baseball-Star Alex Rodriguez wollen die New York Mets kaufen. Mit ein paar anderen Investoren bieten sie 1,7 Milliarden US-Dollar, das höchste Angebot liegt aktuell bei zwei Milliarden US-Dollar. Das Mets-Management würde das Promi-Team als Eigentümer bevorzugen, berichtet ESPN. Und wie wir bei den Golden State Warriors vor zehn Jahren gelernt haben, bekommt nicht immer der höchste Bieter den Zuschlag.

Zweifellos sind Jennifer Lopez und Alex Rodriguez bessere Manager als jeder, der bei Wirecard jemals irgendeine verantwortungsvolle Position inne hatte. Jan Marsalek war laut dieser sehr lesenswerten FT-Recherche noch schräger, als es mein Kopfkino erlaubt hätte. Gestern Abend informierte die Bafin, dass sie Ex-Vorstand Markus Braun wegen Insiderhandels angezeigt hat. Außerdem sickerte durch, dass die Aufsicht schon in den vergangenen Jahren intensivere Sonderprüfungen bei Wirecard durchführte. Auf Insiderhandel deutet auch ein Beitrag in einem Online-Forum hin, der kurz vor Beginn des Wirecard-Absturzes veröffentlicht wurde. Weiters wird die Bilanz der in Österreich ansässigen Wirecard CEE in Frage gestellt.

Und weiters

Das EU-Gericht hat vor einigen Momenten entschieden, dass Apple die Steuernachforderung in Höhe von 13 Milliarden Euro nicht leisten muss und somit die Entscheidung der EU-Kommission annulliert. (Bloomberg)

Tesla erhält grünes Licht für den Bau eines neuen Standorts in Brandenburg, und Elon Musk zeigt heute auf Twitter, wie die Gigafactory aussehen soll:

Nicht nur deswegen schnellt die Tesla-Aktie dieser Tage in die Höhe, der Push kommt unter anderem von Usern der Trading-App Robinhood. (Ars Technica)

Der schwedische Hafermilchhersteller Oatly erhält ein Investment in Höhe von 200 Millionen US-Dollar. Zu der Investorengruppe zählen Oprah Winfrey, Jay-Z und Ex-Starbucks-Chef Howard Schultz. (WSJ)

NASDAQ vs Corona

Diese Woche ist Earnings Season, viele börsennotierte Unternehmen veröffentlichen dieser Tage die Berichte des zweiten Quartals, die sehr viel über die ökonomischen Auswirkungen des Lockdowns aussagen werden. Ein anhaltendes Tief ist an den Börsen jedoch weiterhin nicht erkennbar und TechCrunch-Reporter Alex Wilhelm vergleicht in dieser Grafik die Entwicklung des Nasdaq Composite mit den Covid-Fällen in den USA:


Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Schönen Mittwoch!

Lisa